Geograph - South Stack lighthouse

Geografie

Für ein kleines Land haben wir eine außerordentlich vielseitige und dramatische Landschaft. Die Entfernung von Norden nach Süden beträgt nur 274 km und von Osten nach Westen 97 km.

Fast drei Millionen Menschen leben in Wales. Die am dichtesten besiedelten Gebiete und größten Industrieregionen liegen im Süden von Wales. Auch Cardiff, die Hauptstadt, befindet sich hier. Das Gebiet um Wrexham im Nordosten von Wales ist ebenfalls relativ dicht besiedelt.

Hier in Wales sind Sie nie weit von den Bergen oder dem Meer entfernt – deshalb kommt es nicht von ungefähr, dass Wanderer, Radfahrer, Surfer und Segler so gerne nach Wales kommen.

Im Osten liegt England, und die verbleibenden drei Seiten des Landes werden vom Meer begrenzt, was uns eine 1.200 km lange Küstenlinie beschert. Gower, Carmarthenshire, Pembrokeshire und Cardigan Bay haben alle wundervolle, saubere Strände und ein verblüffendes Meeresleben zu bieten.

Die walisischen Küsten werden u. a. von Delfinen, Schweinswalen, Riesenhaien, atlantischen Kegelrobben und Lederschildkröten besucht. Pembrokeshire und Ceredigion gelten als ein Gebiet von internationaler Bedeutung für Flaschennasendelfine und New Quay im Cardigan Bay ist das einzige Sommerquartier dieser Delfine in ganz Großbritannien.

Die Halbinsel Gower war die erste Landschaft in ganz Großbritannien, die im Jahr 1956 zu einem offiziellen Gebiet von außerordentlicher landschaftlicher Schönheit (Area of Outstanding Natural Beauty) erklärt wurde.

Vor dem walisischen Festland liegen auch einige Inseln. Die größte von ihnen ist Ynys Môn (Anglesey) im Nordwesten.

Die walisische Landschaft wurde vor einigen 10.000 Jahren von der Eiszeit geformt und ist insbesondere im Norden und in Mittelwales sehr bergig.

Die höchsten Berge befinden sich in der dunklen und zerklüfteten Bergkette Snowdonia im Norden. Dort liegt auch der Mount Snowdon (Yr Wyddfa), mit seinen 1.085 Metern der höchste Gipfel von Wales.

Wenn Sie von dort nach Süden fahren wird Ihnen auffallen, dass die Landschaft zwar immer noch hügelig ist, jedoch zunehmend sanfter wird. In Mittelwales liegen die kambrischen Berge und weiter im Süden die Brecon Beacons (der höchste Punkt ist hier der Pen-y-Fan mit 886 Metern).

Südwales, wo sich die industrielle Revolution des Landes abspielte, verfügt über eine ganz andere Atmosphäre als die übrigen Landesteile, die viel ländlicher sind. Im Süden begegnen Ihnen die steilen Täler, die einst unsere Kohlebergwerke beheimateten und die von Flüssen wie dem Rhondda, Taff, Rhymney und Cynon in die Landschaft gegraben wurden.